Meine Favoriten:


* Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.




Stadtvilla_160

Informationen zu Stadtvilla_160

Maße:
11,48 x 9,36 m
Dachform:
Walmdach 22°
Nutzfläche:
170,31 m²

Grundriss herunterladen

KfW-Effizienzhaus 40 mindert die Nebenkosten auf ein Minimum

Wie alle Fischer-Häuser ist auch der Neubau bei Ingolstadt ein KfW-Effizienzhaus 40. Als ein solches hat das Haus einen geringen Heizbedarf, um die Bewohner mit Warmwasser zu versorgen und die Räume angenehm zu temperieren. Somit reduzieren sich die Nebenkosten auf ein Minimum: Der durchschnittliche Endenergiebedarf eines Fischer-Hauses als Effizienzhaus beläuft sich auf ca. 12 kWh/m²a. Damit liegt es im A+-Bereich der Energieeffizienz-Klassifizierung.

Durch eine stetig verschärfte Energieeinsparverordnung steigen die Anforderungen an die Qualität von Neubauten kontinuierlich. Ihre zulässigen Energieverbrauchswerte wurden ab 2009 bereits um 30 % gesenkt und werden ab dem 1. Januar 2016 nochmals verringert werden: Der zulässige Jahres-Primärenergiebedarf wird um durchschnittlich 25 % und die Wärmedämmung der Gebäudehülle, der zulässige Wärmedurchgangskoeffizient, um durchschnittlich 20 % gekürzt. Das Ziel: Bis 2021 sollen alle Neubauten als Null-Energie-Häuser realisiert werden.

Für das Unternehmen FischerHaus geht diese schrittweise Verschärfung viel zu langsam. Schließlich baut der Haushersteller schon seit einigen Jahren im Bereich A+. Bauherren eines Fischer-Hauses haben also schon längst ihre ganz persönliche Energiewende eingeläutet.

Auf die Hülle kommt es an!

Diese hohe Energieeffizienz ist auf die besondere Bauweise von FischerHaus zurückzuführen: Für die bauliche Hülle haben sich die Fischer-Bauexperten die Eisbären zum Vorbild genommen. Das Prinzip aus der Natur: So wenig Energie wie möglich an die Umwelt verlieren, so viel Energie wie möglich aus der Umwelt nutzen. Eisbären sind nicht nur einfach warm angezogen, sondern nutzen eine Kombination mehrerer Effekte. Das dichte Fell dient zum Schutz gegen die Kälte. Jedes Haar ist von einem öligen Film umgeben, der das eiskalte Wasser beim Schwimmen abhält. Gleichzeitig schließen die dicht stehenden Fellhaare Luft ein und erzeugen so eine Isolierschicht. Da die Fellhaare innen hohl sind, leiten sie die wärmenden Sonnenstrahlen auf die schwarze Haut des Eisbären, die diese Wärme durch ihre dicke Fettschicht speichert.

Übertragen auf ein FischerHaus heißt das Eisbären-Prinzip: perfekt gegen die Umwelt gedämmt und gleichzeitig extrem an die Umwelt angepasst, indem effizient genutzt wird, was die Natur an Energie zu bieten hat. Ein Fischer-Haus ist sommerlicher Hitzeschutz und winterlicher Kälteschutz zugleich. Außerdem gehört eine sparsame Haustechnik mit Wärmepumpe und kontrollierter Lüftungsanlage zum Standard. Und schließlich müssen diese Systeme intelligent miteinander kommunizieren, damit die Energie richtig eingesetzt wird.

Zurück zur Übersicht